Presse
Super User

Ungefährderter und überzeugender 15-3 (7-1/1-2/7-0) Sieg -gegen die Duisburg Ducks II

Nach dem desaströsen Auftritt vor drei Wochen in Berlin, wo man nach einer indiskutabelen Leistung mit 6-21 unter die Räder kam, gab es allerhand Gesprächsstoff bei der Mannschaft und den Verantwortlichen des Vereins. Nach mehreren Teamsitzungen kamen die Mannschaft und der bisherige Coach Michael Börger gemeinsam zu dem Entschluss, dass eine weitere Zusammenarbeit aufgrund diverser Gründe keine Perspektive mehr hat. An dieser Stelle einen herzlichen Dank an Michael Börger, der es geschafft hat die Mannschaft im Mittelfeld der Tabelle zu stabilisieren, sodass man in der aktuellen Saison ausnahmsweise nichts mit dem Abstiegskampf zu tun hat. Wir wünschen ihm auf seinem weiteren Weg alles Gute. Die große Herausforderung das Team menschlich als auch spielerisch weiterzuentwickeln, liegt nun in den Händen des bisherigen Capitans und Vereinsveteranen Markus Winzen. Er wird ab sofort der Mannschaft nicht mehr auf dem Spielfeld zur Verfügung stehen, sondern seine Qualität und Erfahrung von der Bande aus einbringen, damit die erste Mannschaft mittel- und langfristig den herausragenden Gegebenheiten im und ums Sportzentrum Tribut zollen kann und sich im oberen Tabellendrittel festsetzen kann.

Personell kommt es zu weiteren Veränderungen: die beiden Spieler Marc Polter und Kevin Orendorz, die gemeinsam mit dem ehemaligen Trainer Michael Börger die weite Strecke aus Iserlohn zum Training angereist sind, werden vorraussichtlich genauso wie Kevin Heller aus privaten Gründen zukünftig nicht mehr für die Commanders auflaufen. Somit bleibt dem neuen Coach Markus Winzen nur noch ein Kader von 12 Feldspielern mit denen jedoch im Training hart gearbeitet wurde, sodass man sich für das Derby gegen die Duisburg Ducks gut vorbereitet fühlte, die momentan im Abstiegskampf stecken und auf jeden Zähler angewiesen sind.

Weil einige Spieler berufsbedingt fehlten, wurde der Kader durch den Topscorer der zweiten Mannschaft Max Keusen aufgestockt, um bei Temperaturen um die 32 Grad genügend Luft und Alternativen zu haben. Von Beginn an zeigten die im gesamten Spiel lediglich nur mit zwei Reihen agierenden Commanders eine überzeugende Vorstellung. Der Gegner wurde in der Offensive durch aggressives Forechecking schnell unter Druck gesetzt und defensiv musste der souveräne Rückhalt Marvin Storb nur selten brenzlige Situationen bereinigen.
Das erste Ausrufezeichen der Partie setze ausgerechnet Hochspieler Max Keusen, der gleich in der zweiten Minute seine herausragende gedankliche wie auch lauferische Schnelligkeit unter Beweis stellte und dem gegnerischen Torhüter mit einem Rückhandschuss in die lange Ecke keine Chance ließ. Direkt beim nächsten Wechsel der zweiten Sturmreihe zeigte der kampfstarke David Luchtenberg seinen unbändigen Willen indem er den Ball im Nachschuss im gegnerischen Gehäuse unterbringen konnte und somit eine seit dem zweiten Spieltag andauernde Torflaute endlich beenden konnte. In der sechsten Spielminute zeigte auch Duisburg, dass sie nicht als Punktelieferant nach Velbert gekommen sind und Lukas Tinz vollendete mit einem beherzten Schlagschuss in die kurze Ecke zum 1-2 Anschlusstreffer für die Ducks. Jedoch ließ die Antwort der Velberter Paradereihe nicht lange auf sich warten, Michel Ackers spielte einen präzisen Aufbaupass auf Lukas Langer, der sich über außen durchtankte, Torjäger Dominic Doden auflegte, welcher eiskalt verwandelte.
Kurz darauf konnte Dominic Doden seinen zweiten Treffer erzielen, nachdem Michel Ackers ihn mustergültig freigespielt hatte und er nur noch ins verwaiste Tor einschieben musste. Das 5-1 in der 11. Minute war Lukas Langer vorbehalten, der aus spitzen Winkel den Torhüter überwinden konnte. Keine vier Minuten später fiel dann ein weiterer Treffer für die Niederberger, wiederholt nach einer starken Einzelaktion von Max Keusen. Den 7-1 Schlusspunkt des ersten Durchgangs markierte Verteidiger Phil Jansen auf Zuspiel des Goalies Marvin Storb mit einem präzisen Schlagschuss in den Winkel.
Markus Winzen war mit dem Auftritt seiner Mannen sehr zufrieden, lediglich ein paar Unaufmerksamkeiten mussten angesprochen werden.

Im zweiten Drittel konnte das Team jedoch leider nicht an das starke erste Drittel anknüpfen, auch aufgrund einer schwachen Schiedsrichterleistung, die ohne erkennbare Linie für Kopfschütteln auf beiden Seiten sorgte, wurde das Spiel immer nickeliger und harte Zweikampfe sowie Provokationen häuften sich. Wodurch beide Mannschaften jeweils sechs Minuten des Drittels mit dezimierter Spieleranzahl verbrachten. Duisburg war nun mindestens ebenbürtig und schnürte die pomadig wirkenden Commanders in der eigenen Hälfte ein, so war es Timo Tinz in der 27 Minute vergönnt das 2-7 zu erzielen und wenig später war es der spielstarke Timm Trede mit einem harten Schlagschuss, der den Vorsprung auf vier Tore schmelzen ließ. Doch wiederholt hatten die Commanders die richtige Antwort parar, bei einer 3-3 Spielsituation sah Lukas Langer den zu frei gelassenen Dominic Doden auf der linken Außenbahn, der den Ball ansatzlos per Handgelenkschuss ins Tor beförderte und seinen Hattrick komplettierte. Außer weiteren Auseinandersetzungen der Spieler auf beiden Seiten, die zu wenig von den den unsicheren Schiedsrichtern unterbunden wurden, passierte vor den Toren nicht mehr viel, sodass es mit einem 8-3 Vorsprung ins Schlussdrittel gehen sollte.

Die Geschichte des letzten Drittels ist schnell erzählt, Duisburg gab sich auf und ließ seinen Unmut über den Spielstand und die Schiedsrichterleistung freien Lauf, sodass die Commanders einfaches Spiel hatten. Somit konnte die erste Reihe den bemitleidenswerten Schlussmann der Gäste noch ganze sieben Mal überwinden, gerade Torjäger Dominik Doden lief richtig heiß und erzielte weitere fünf Treffer, Michel Ackers und Lukas Langer komplettierten die Torausbeute aus einem starken letzten Drittel gegen überforderte Gegner.

Somit steht am Ende ein hochverdienter 15-3 Erfolg in einem nickeligen Spiel, das viel Kraft kostete und auch leichte Verletzungen bei einigen Akteuren mit sich brachte. Jedoch war zu Beobachten, dass die Stimmung innerhalb der Mannschaft sich deutlich gewandelt hat und das Team durch die intensiven Gespräch näher zusammengerückt ist. Durch den Sieg hat man nun 19 Punkte erreicht und sollte sich endgültig vom Abstiegskampf distanziert haben und nun versuchen einen bestmöglichen Platz im Tabellenmittelfeld einzunehmen. Die Aufgabe die nächsten Punkte einzufahren wird jedoch eine riesige Herausforderung, denn am Samstag um 17.30 stattet der spielstarke Tabellenführer aus Kassel den Velbertern einen Besuch ab.

Super User

Bevor es in den Urlaub geht, stand für die Commanders noch ein Freundschaftsspiel beim Erstligisten Hilden Flames an. Eine gute Gelegenheit um noch einmal Selbstvertrauen für die Spiele nach der Sommerpause zu tanken.
In einem spannenden Spiel gingen die Commanders bereits nach 21 Sekunden durch Felix Haufe in Führung. Die Vorlage kam von Kevin Schmidt. Doch nur wenige Sekunden später fiel der 1:1-Ausgleich. Bis zur Drittelpause blieb es bei diesem Spielstand, da beide Goalies nahezu nichts zuließen. Im zweiten Drittel mussten die Commanders einen Doppelschlag hinnehmen, von dem sie sich so schnell nicht erholten, denn anschließend hatten die Commanders ca. fünf Minuten Zeit im Powerplay den Anschlusstreffer zu erzielen, was nicht gelang. So stand nach zwei Dritteln ein 3:1 für Hilden auf der Anzeigetafel.
Auch im Schlussdrittel gab es wieder einen Doppelschlag, doch dieses Mal für die Commanders. Kevin Schmidt war doppelt erfolgreich. Die Vorlage zum 3:2-Anschluss gab Michael Laukert und das Zuspiel zum 3:3-Ausgleich kam von Julius Schnorr. Wenige Minuten später gingen die Flames erneut in Führung und bauten diese in der 42. Spielminute mit dem Treffer zum 5:3 aus. Doch die Commanders geben niemals auf und so war es nur eine Minute später Felix Haufe der seine Mannschaft wieder heranbrachte. Eine Minute vor dem Spielende gelang Michael Laukert nach Vorlage von Kevin Schmidt sogar noch der Ausgleich zum 5:5.
Im anschließenden Penaltyschießen überragte wieder Goalie Christoph Salzner, der alle Schüsse parieren konnte. Auf Seiten der Commanders war Frederik Linnhoff erfolgreich und so setzten sich die Commander knapp, aber verdient mit 6:5 nach Penaltyschießen gegen die Hilden Flames durch.
Die Spiele nach der Sommerpause können kommen!

Super User

Die Commanders Schüler sind auch nach dem dritten Spiel der Endrunde 2 ungeschlagen und verdrängten die Mendener Mambas im Spitzenspiel mit einem 5:1-Sieg vom ersten Tabellenplatz. In einem spannenden Spiel blieb das erste Drittel im Sauerland torlos, doch an Spannung war das Duell kaum zu überbieten. Vor allem Goalie Christoph Salzner hatte einen Bombentag erwischt und war kaum zu überwinden.
Im zweiten Drittel waren die Commanders die spielbestimmende Mannschaft und nutzten dies in der 17. Spielminute zur 0:1-Führung durch Michael Laukert. Nur wenige Sekunden später erhöhte Kevin Schmidt auf 0:2. Dieser Doppelschlag hatte die Gastgeber sichtlich geschockt und so mussten diese in der 19. Spielminute auch noch das 0:3 durch Jeremy Beers hinnehmen, der mit einem schönen Direktschuss nach einem Bully erfolgreich war. Doch noch hatte Menden nicht aufgegeben. Nach einer kleinen Unstimmigkeit in der Velberter Defensive, die ansonsten sicher stand, gelang den Mambas der 1:3-Anschlusstreffer. Nun waren wieder die Commanders am Drücker und Daniel Padolko erzielte in der 26. Spielminute das 1:4.
Im Schlussdrittel versuchte Menden alles, um nochmal ranzukommen, doch sie scheiterten jedes Mal am starken Goalie der Commanders. Als die Commanders in den Schlussminuten im Powerplay ran durften, gelang dem Topscorer-Duo die erlösende Entscheidung. Michael Laukert auf Kevin Schmidt und der Ball zappelte im Netz.
Nach einer ganz starken Mannschaftsleistung gewinnen die Commanders hochverdient in Menden und gehen auf dem ersten Tabellenplatz ihrer Endrunde in die Sommerpause. Nach dieser wartet dann auch noch die zweite Mannschaft der Crash Eagles Kaarst auf die Commanders (23. August), sowie ein Rückspiel gegen jeden Gegner.

Super User

Erneuter 22-2 (6-0/7-1/-9-1) Kantersieg gegen das Tabellenschlusslicht aus Düsseldorf
Am späten Sonntagabend war die Landesligamannschaft der Commanders zu Gast bei den bisher sieglosen Rivalen aus Düsseldorf. Da bereits das Hinspiel deutlich mit 20-1 gewonnen werden konnte, waren die drei Punkte auf dem gewöhnungsbedürftigen Boden in der Rollsporthalle fest eingeplant. Man konnte auf die drei eingeplanten Reihen zurückgreifen, lediglich Teammotivator Marco Kniprath fehlte aufgrund einer kurzfristig erlittenen Magenverstimmung.

Der Spielverlauf ist schnell wiedergegeben, die Flyers waren zu keinem Zeitpunkt ein ebenbürtiger Gegner und der Sieg geht aufgrund der läuferischen und spielerischen Dominanz auch in der Höhe absolut in Ordnung. Bezeichnend war, dass neben allen sechs anwesenden Stürmer auch die Verteidiger Daniel Wolfsbach, Florian Langer und Malte Wruck den bemitleidenswerten Kai Feld im Gehäuse der Düsseldorfer überwinden konnten, sodass nahezu alle aufgestellten Feldspieler ein Tor erzielen konnten. Im Tor konnte Patrick Franz einen ruhigen Nachmittag verbringen, zeigte jedoch bei den wenigen Schusschancen der Flyers seine aufsteigende Formkurve nach der langen Verletzungspause.

Somit gehen die Commanders nun in die verdiente vierwöchige Sommerpause. Wenn man die Tabelle begutachtet, kann man die Dominanz und die spielerische Ausgeglichenheit der gesamten Mannschaft schnell erkennen. Denn man stellt nicht nur mit 128 Toren in 10 Spielen die mit Abstand beste Offensive der Liga, was auch durch fünf Spieler unter den Top 20 der Topscorerliste manifestiert wird. Sondern besitzt auch gleichzeitig die stärkste Hintermannschaft mit nur 35 Gegentreffern, wovon 19 Gegentreffer in den ersten drei Spielen fielen, als Coach Lukas Langer noch in Australien verweilte und die Mannschaft noch nicht ihr volles Vermögen abrufen konnte.

Sechs Spiele stehen nach der Sommerpause noch auf dem Spielplan der Commanders, bis man den angestrebten Aufstieg mit einer perfekten Saison ohne Niederlage krönen will. Das erste Spiel nach der langen Pause hat es jedoch bereits in sich, denn die junge und spielstarke Mannschaft aus Kaarst ist am 09.08. um 17.30 im Velberter Sportzentrum zu Gast und will beweisen, dass das Hinspiel, das bis ins letzte Drittel sehr eng war, kein Zufall war.

Torschützen gegen die Flyers: 8x Max Keusen, 2x Alex Krug, 2x Martin Mersmann, 2x Malte Wruck, 2x Dustin Pieper, 2x Kurt Macho, 2x Patrick Vitz, Florian Langer, Daniel Wolfsbach

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung