News
Super User

Nach der tollen Leistung beim Hinspiel in Assenheim, wollten es die Commanders den Rhein Main Patriots wieder so schwer wie möglich machen.
Das erste Drittel begann aus Velberter Sicht jedoch gar nicht gut. Nach nur 23 gespielten Sekunden traf Assenheim zum 0:1. Die Commanders agierten defensiv und lauerten so auf mögliche Konter. Doch leider wollte der Ausgleich nicht fallen. Assenheim erhöhte den Druck und traf in der 8. Spielminute zum 0:2. Doch die Commanders gaben sich nicht auf und suchten weiterhin den Abschluss. Doch es war nur das Velberter Tor, in dem es bis zum Drittelende noch drei weitere Male klingelte.
Im zweiten Drittel stand Goalie Jonas Mackeldanz, der sein Team wieder mit tollen Paraden unterstützte, von Anfang an wieder unter Beschuss. Dennoch fiel in der 18. Spielminute das 0:6. Nur wenig später erhöhte Assenheim mit einem Doppelschlag auf 0:8. Und die Gäste schalteten nicht mal einen Gang zurück, sondern spielten weiterhin pures Offensiv-Hockey. In der 23. Spielminute war das 0:9 die Folge. In der 25. Spielminute machten sich das gute Passspiel und der niemals endende Kampfgeist der Commanders endlich bezahlt. Felix Haufe konnte auf Zuspiel von Marian Müller das 1:9 erzielen. In der 27. Spielminute konnte Laurenz Reingen sogar das 2:9 nachlegen. Doch Assenheim konnte im Anschluss gleich viermal innerhalb kurzer Zeit treffen und machte somit alle Hoffnungen wieder zunichte.
Trotzdem gaben sich die Commanders nicht auf und gingen mit erhobenen Köpfen und dem Willen nocheinmal alles zu geben ins Schlussdrittel. Kevin Schmidt traf in der 31. Spielminute nach Zuspiel von Michael Laukert zum 3:13. Nur wenige Sekunden später legte Kevin Schmidt nach und traf zum 4:13. Doch die Antwort von Assenheim ließ nicht lange auf sich warten. In der 34., 35. und 36. Spielminute fiel jeweils ein Tor und so ging es beim Stand von 4:16 in die Schlussminuten. In diesen setzten die Gäste mit zwei weiteren Toren den Schlusspunkt.
Am Ende stand auf der Anzeigetafel ein 4:18. Viel zu hoch war diese Niederlage, denn die Commanders haben wie immer bis zur letzten Sekunde gekämpft und gut dagegengehalten. Dafür wurde jedes der vier Tore ausgiebig gefeiert und man kann voller Stolz in die nächsten Partien in Hilden (Donnerstag, 29.05. um 13:30 Uhr) und in Krefeld (Sonntag, 01.06. um 10 Uhr) gehen.

Commanders Velbert: Jonas Mackeldanz, Johannes Salzner, Daniel Laukert, Gabriel Campitiello, Jan Czieslik, Felix Haufe, Michael Laukert, Fiona Linnhoff, Marian Müller, Wladislaw Padolko, Laurenz Reingen, Viktor Salzner, Kevin Schmidt

Super User

Im letzten Hauptrundenspiel waren die Langenfeld Devils zu Gast im Velberter Sportzentrum. In einer recht einseitigen Partie konnten die Langenfelder nur ein paar Konter fahren, während die Commanders von Beginn an das Spiel machten.
Nach gerade einmal 20 Sekunden traf Frederik Linnhoff nach Zuspiel von Daniel Padolko zum 1:0. Die Commanders deckten den Langenfelder Goalie weiterhin mit Schüssen ein und Michael Buga brachte einen von diesen in der 6. Spielminute zum 2:0 im Tor der Gäste unter. Eine Minute später erhöhte Daniel Padolko auf 3:0. Der Pass kam von Frederik Linnhoff. Wenige Augenblicke später traf Frederik Linnhoff auf Zuspiel von Daniel Padolko zum 4:0. Und nur 13 Sekunden später war es wieder umgekehrt: Frederik Linnhoff zu Daniel Padolko - 5:0. Die Commanders erarbeiteten sich weiterhin viele Möglichleiten, aber im das erste Drittel endete ohne weitere Tore.
Die Commanders kamen mit Schwung aus der Pause und machten 43 Sekunden nach Wiederanpfiff das 6:0. Daniel Padolko war nach Frederik Linnhoffs Zuspiel der Torschütze. In der 16. Spielminute traf Frederik Linnhoff nach Pass von Daniel Padolko zum 7:0. Konstantin Laukert passte in der 20. Spielminute zu Michael Buga, der zum 8:0 einnetzte. Dieselbe Kombination war auch beim 9:0 in der 24. Spielminute erfolgreich.
Und auch im Schlussdrittel legten die Commanders wieder los wie die Feuerwehr und trafen nach 46 Sekunden zum 10:0. Das Tor erzielte Frederik LInnhoff nach Zuspiel von Lars Nemec. In der 28. Spielminute traf Daniel Padolko zum 11:0. Die Vorlage gab erneut Lars Nemec. Das letzte Tor dieser Partie erzielte Daniel Padolko in der Schlussminute nach Pass von Frederik Linnhoff.
Die Mini-Commanders haben die Hauptrunde mit einem grandiosen Sieg und Tabellenplatz 3 beendet und können nun voller Vorfreude auf die Endrunde vorrausblicken.

Commanders Velbert: Erik Genze, Nicole Schmidt, Lars Nemec, Konstantin Laukert, Daniel Padolko, Phillip Bleckmann, Frederik Linnhoff, Tobias Niehaus, Hermine Kögler, Michael Buga

Super User

Im Heimspiel gegen die Crash Eagles Kaarst konnten die „Kleinsten" der Commanders diesmal besser mithalten und gingen in der 4. Spielminute sogar mit 1:0 in Führung. Frederik Linnhoff legte ab auf Nicole Schmidt, die den Ball im Netz zappeln ließ. Doch eine Minute später fiel bereits der Kaarster Ausgleich zum 1:1. Das erste Drittel blieb zwar hart umkämpft und spannend, aber ein Tor fiel nicht mehr. Im zweiten Drittel konnte Kaarst mit dem 1:2 in der 21. Spielminute in Führung gehen. Die Commanders erspielten sich gute Chancen, doch kein Ball wollte den Weg ins Tor finden. Dafür klingelte es in der 23. Spielminute erneut im Velberter Tor. Mit dem Spielstand von 1:3 ging es dann auch in die zweite Drittelpause. Im letzten Drittel gaben die Commanders noch einmal alles, um irgendwie noch zwei Tore zu erzielen, doch am Ende blieb es beim 1:3.

Super User

Das Auswärtsspiel bei den Mendener Mambas stand an und die Euphorie bei den Commanders war groß, noch einmal an die vorderen drei Tabellenplätze heranzurücken.
Bereits in der 3. Spielminute konnten die Commanders dann auch zum ersten Mal jubeln: Felix Haufe traf nach Zuspiel von Michael Laukert zum 0:1. In der 4. Spielminute mussten die Commanders in Unterzahl ran und nach nur 9 Sekunden fiel der 1:1-Ausgleich für Menden. Menden nahm den Schwung aus dem Powerplay mit und traf wenige Sekunden später zum 2:1. Das Spiel war vollkommen offen und beide Mannschaften ließen bis zur lange kein Gegentor mehr zu. Doch in der 11. Spielminute konnte Menden das 3:1 erzielen. Kurz vor Ende des ersten Drittels traf Wladislaw Padolko nach Zuspiel von Michael Laukert zum 3:2-Anschluss.
Im zweiten Drittel traf Menden in der 19. Spielminute zum 4:2. In der 23. Spielminute agierten die Commanders in Überzahl und Kevin Schmidt traf nach Zuspiel von Michael Laukert zum 4:3.
Mit diesem Ergebnis ging es auch in die zweite Drittelpause.
Mit einem Powerplay für die Commanders ging es ins Schlussdrittel und nach gerade einmal 7 gespielten Sekunden traf Kevin Schmidt zum 4:4-Ausgleich. Die Vorlage kam von Michael Laukert. Das war auch das letzte Tor der regulären Spielzeit und so ging es ins Penaltyschießen. Hier war das Glück auf Mendener Seite und so ging es mit einem Punkt zurück nach Velbert. Damit kann man durchaus zufrieden sein!

Seite 14 von 19

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung