Presse
Super User

Nach einem souveränen 5:0-Sieg über die Crash Eagles Kaarst konnten die „Kleinsten“ der Commanders Velbert die Tabellenführung vorübergehend zurückerobern. Um die Endrunde 2 tatsächlich noch zu gewinnen, müsste sich der Zweitplazierte Langenfeld jedoch einen Ausrutscher beim Tabellenletzten Düsseldorf leisten.

Bis auf Backup-Goalie Alexander Meuwsen konnte Trainer Christian Mackeldanz den gesamten Kader aufbieten, was sich auch schnell bemerkbar machte. Die Commanders machten in den ersten Minuten zunehmend das Spiel und ließen die Gäste aus Kaarst kaum ins Spiel kommen. Trotz einiger Großchancen musste die gut gefüllte Rollsporthalle im Sportzentrum bis zur 11. Spielminute warten, ehe der erste Treffer bejubelt werden durfte. Vom Bully weg spielte Konstantin Laukert Lars Nemec an, der den noch abgefälschten Ball unhaltbar im Netz versenkte.

Im Mittelabschnitt legten die Commanders in Person von Konstantin Kronawitter in der 17. Spielminute das 2:0 nach. Die Vorlage kam von Lars Nemec. Als die Gäste in der 21. Spielminute in Unterzahl agierten, legte Konstantin Kronawitter nach gerade einmal zehn Powerplay-Sekunden das 3:0 nach.

Wider Erwarten gingen die Schlossstädter mit einem relativ komfortablen Drei-Tore-Vorsprung ins Schlussdrittel, wo sie gleich für die Entscheidung sorgen wollten. Schließlich war es Käpt'n Nic Habura, der auf Zuspiel von Phillip Bleckmann in der 28. Spielminute das 4:0 erzielte. Rund eineinhalb Minuten vor dem Ende verwertete Lars Nemec einen Abpraller sogar zum 5:0.

Und so hatte sich Velberts Nummer eins Christofer Steffl seinen zweiten Shutout auch redlich verdient. Die Mannschaft hat nach dem enttäuschenden Auswärtsspiel in Langenfeld die richtige Reaktion gezeigt und sich mit der nach dem Trainer „besten Saisonleistung“ ordentlich in die Winterpause verabschiedet.

Super User

Die „Kleinsten“ der Commanders Velbert haben es verpasst, im Derby beim Tabellennachbarn an die starke Leistung aus der Vorwoche anzuknüpfen, und unterlagen gegen die Langenfeld Devils relativ deutlich mit 2:7. Konnten die Commanders das erste Drittel noch offen gestalten, waren in den beiden darauffolgenden zu viele individuelle Fehler in der Defensive und eine kaum bis gar nicht vorhandene Offensive der Grund für die Niederlage.

Nachdem Langenfeld nach circa fünf gespielten Minuten bereits mit 2:0 in Führung lag, konnte Nic Habura einen Konter auf Zuspiel von Konstantin Kronawitter in der 8. Spielminute erfolgreich abschließen und somit auf 2:1 verkürzen.
Im Mitteldrittel kamen die Schlossstädter nur sehr selten zu Torchancen - was auch an der starken Defensivleistung der Gastgeber lag – und luden Langenfeld mit Fehlpässen zu zwei weiteren Toren ein.

Im Schlussdrittel konnten die Hausherren nach nicht einmal einer halben Minute auf 5:1 erhöhen, und sorgten somit zumindest für die Vorentscheidung. Ein Doppelschlag in der 31. und 32. Spielminute besiegelte dann das Ende der bereits drei Spiele andauernden Siegesserie der Commanders. Nic Habura betrieb mit seinem zweiten Treffer zum 7:2 in Unterzahl nach Zuspiel von Tristan Jarnicki eine halbe Minute vor der Schlusssirene lediglich Ergebniskosmetik.

Um Platz eins doch noch zu erreichen, müssten die Commanders ihr letztes Saisonspiel gegen Kaarst in jedem Fall gewinnen und auf einen Ausrutscher von Tabellenführer Langenfeld beim sieglosen Tabellenletzten Düsseldorf hoffen.

Am kommenden Sonntag, den 04.10.2015, nimmt die Mannschaft von Trainer Christian Mackeldanz am Bambini Turnier in Langenfeld teil. Das letzte Saisonspiel gegen die Crash Eagles Kaarst steigt am Samstag, den 24.10.2015, ab 13:30 Uhr im Sportzentrum Velbert.

Super User

Nic Habura war der überragende Akteur auf Seiten der „Kleinsten“ der Commanders Velbert. Quasi im Alleingang schoss er die Mendener Mambas ab, und sorgte mit zwölf (!) von dreizehn Toren dafür, dass die Schlossstädter im Sauerland ein dickes Ausrufezeichen setzen konnten.

Der Topscorer und Vertreter von Käpt’n Lars Nemec, der Trainer Christian Mackeldanz für diese Partie nicht zur Verfügung stand, hatte einen echten Sahnetag erwischt und ließ dies bereits nach sechs gespielten Sekunden aufblitzen, als er nach Zuspiel von Konstantin Kronawitter zum 1:0 traf. Nachdem die Hausherren in der 3. Spielminute ausgleichen konnten, war wieder Nic Habura an der Reihe: Zwei Tore in der 7. und eines in der 8. Spielminute (Vorlage Tobias Niehaus) sorgten für einen beruhigenden 4:1-Pausenstand, an dem auch Goalie Christofer Steffl großen Anteil hatte; hielt er sein Team doch mehrmals mit großartigen Paraden im Spiel.

Das zweite Drittel lief genau so weiter, wie das erste aufgehört hatte: Doppelschlag Nic Habura in der 16. (Vorlage Tobias Niehaus) und in der 17. Spielminute (Vorlage Phillip Bleckmann). Auf Seiten der Commanders musste Moritz Bleckmann auf die Strafbank und kurz vor Ablauf der Strafe traf es auch einen Gastgeber. Fünf Sekunden drei gegen drei – und was passierte? Tor für die Commanders durch Nic Habura. Im anschließenden Powerplay legte Moritz Bleckmann für Nic Habura auf, der zum verdienten 8:1-Pausenstand einnetzte.
Im Schlussabschnitt machte Nic Habura spätestens nach 21 Sekunden alles klar und erzielte nach Zuspiel von Phillip Bleckmann das 9:1. Dem zweiten Mendener Treffer in der 26. Spielminute hatte Nic Habura nach erneutem Zuspiel von Phillip Bleckmann den Treffer ins Zweistellige entgegenzusetzen. In der 30. Spielminute landete der Ball wieder im Tor der Mambas, doch dieses Mal war der Torschütze ein anderer. Sebastian Meuwsen traf nach Zuspiel von Carlotta Lowin zum 11:1. Mit seinen Toren Nummer elf und zwölf in der 32. (Vorlage Tobias Niehaus) und 34. Spielminute sorgte Nic Habura für den mehr als deutlichen Endstand.
Nach diesem Achtungserfolg platzieren sich die Commanders an der Tabellenspitze mit fünf Punkten Vorsprung bei einem Spiel Vorsprung.

Am kommenden Sonntag, den 27.09.2015, steht ab 10:00 Uhr das Mettmanner Derby beim Tabellenzweiten in Langenfeld an. Mit einem Sieg könnten die Velberter ihre Tabellenführung weiter ausbauen und den Wunsch nach dem Titelgewinn der Endrunde 2 weiter aufrechterhalten. Wir würden uns über viel Unterstützung sehr freuen!

Super User

Gegen die Zweitvertretung der Düsseldorf Rams haben die „Kleinsten“ der Commanders Velbert einen 8:2-Erfolg feiern können.

Und obwohl die Commanders bereits nach 37 Sekunden durch Nic Habura in Führung gingen, war die Leistung in diesem Spiel nicht gerade die beste der Saison und man leistete sich zu viele Fehler. Nic Habura machte seinen lupenreinen Hattrick in der 8. und 11. Spielminute, jeweils auf Zuspiel von Käpt’n Lars Nemec, perfekt, ehe die Gäste kurz vor der Pause auf 3:1 verkürzten.

In der 18. Spielminute gelang den Landeshauptstädtern sogar der Anschlusstreffer. Doch drei Mal dürfen Sie raten, wer auf Zuspiel von Lars Nemec in der 19. und 22. Spielminute den Ball erneut im Netz versenkte.
Richtig! Es war Nic Habura, der seine Leistung auf Zuspiel von Konstantin Laukert in der 26. Spielminute mit seinem sechsten Tor krönte. Zwei Minuten später legte Konstantin Laukert für Lars Nemec auf, der das Spiel mit seinem Treffer zum 7:2 endgültig entschied. Zwei Minuten vor Spielende traf Lars Nemec erneut, was auch gleichzeitig das letzte Tor der Partie sein sollte.

Am kommenden Samstag, den 19.09.2015, geht es für die Mannschaft von Trainer Christian Mackeldanz in Menden ab 10:00 Uhr darum, weitere wichtige Punkte für das Ziel, Tabellenerster zu werden, einzufahren.

Seite 7 von 33